Artists - CoolArts

AB© Art BOLLIGER Verena


{SCOpenGraph description= Entwicklung:                                          

Ich wuchs in Zürich auf. Schon während der Schulzeit waren Zeichnen und Malen meine liebsten Freizeitbeschäftigungen.

1970 erhielt ich den eidgenössischen Fähigkeitsausweis als Typographin. Mein Hauptlehrer war Hans-Rudolf Lutz. Nebenbei bildete ich mich zur Kunstmalerin bei Denise Mathys in Stallikon/ZH aus.

Volljährig verliess ich mein Elternhaus um in Basel meinen Beruf auszuüben. In der Freizeit entstanden frühe Landschaften und Stillleben, die ich grösstenteils verschenkte.

Zurück in Zürich mietete ich ein Atelier und arbeitete teilzeitlich in meinem Brotberuf um mich vermehrt der schöpferischen Tätigkeit zu widmen.

Von 1976 bis 1980 bildete ich mich an der Hochschule für Gestaltung in Zürich weiter im Vorkurs, Zeichnen, Malen und diversen Drucktechniken. Das waren entscheidende Jahre, in denen ich von meinen Lehrern Erich Brändle, Henri Schmid und Kurt Kleinert neue Impulse erhielt und handwerklich dazulernte.

Während mehreren Aufenthalten in Italien und Spanien entstanden Ölbilder und Zeichnungen mit südlichen Motiven.

Von 1984 bis 1992 verfügte ich über ein privates Atelier in Wollishofen/ZH. Zugleich hielt ich mich viel in Paris auf. Fasziniert von dieser Stadt brachte ich viele Ideen und Motive für meine Werke mit nachhause.

Seit Mai 2005 lebe ich im Kanton Thurgau. Der Aufenthalt am See und in den Bergen inspiriert mich immer wieder für schöpferisches Tun.

Ich liebe es, viele Farben in einem Bild anzuwenden.

Die Ölbilder entstehen in einem langen Arbeitsprozess im Atelier.

Die mit Pastellkreide gemalten Bilder skizziere ich vor Ort im Freien.

Für die Zeichnungen und Aquarelle erfasse ich ansatzweise die Formen mit dem realen Farbton. Im Atelier werden die Skizzen zum Bild weiterentwickelt.

Oft dienen die Skizzen auch als Grundlage für ein Ölbild.

   

 

 

 

 

 

 

 

 

}

Mitglied seit

2015

Kunstform

Maler

Nation

Schweiz

News

Nächste Ausstellung in Frauenfeld:

Teilnahme an der Art Thur am Sonntag, 25. Juni 2017

Adresse: Festhalle Rügerholz, Festhüttenstrasse, 8500 Frauenfeld

Künstler Statement

Statement:

Warum male und zeichne ich? Was treibt mich dazu, immer wieder nach dem optimalen Ausblick und Motiv zu suchen?

Der optimale Ausblick bedeutet für mich die ideale Realität und das Bildformat will ich in idealer Weise, unter Zuhilfenahme von Farben und Formen, auflösen.

Die Schöpfung ist meine Triebfeder. Sie ist für mich die einzige Instanz, in deren das Licht, die Farben und Formen unendlich enthalten sind.

Konzepte schränken meine Freiheit ein. Die Inspiration kommt bei der Arbeit.

Kunstbeschreibung

Entwicklung:                                          

Ich wuchs in Zürich auf. Schon während der Schulzeit waren Zeichnen und Malen meine liebsten Freizeitbeschäftigungen.

1970 erhielt ich den eidgenössischen Fähigkeitsausweis als Typographin. Mein Hauptlehrer war Hans-Rudolf Lutz. Nebenbei bildete ich mich zur Kunstmalerin bei Denise Mathys in Stallikon/ZH aus.

Volljährig verliess ich mein Elternhaus um in Basel meinen Beruf auszuüben. In der Freizeit entstanden frühe Landschaften und Stillleben, die ich grösstenteils verschenkte.

Zurück in Zürich mietete ich ein Atelier und arbeitete teilzeitlich in meinem Brotberuf um mich vermehrt der schöpferischen Tätigkeit zu widmen.

Von 1976 bis 1980 bildete ich mich an der Hochschule für Gestaltung in Zürich weiter im Vorkurs, Zeichnen, Malen und diversen Drucktechniken. Das waren entscheidende Jahre, in denen ich von meinen Lehrern Erich Brändle, Henri Schmid und Kurt Kleinert neue Impulse erhielt und handwerklich dazulernte.

Während mehreren Aufenthalten in Italien und Spanien entstanden Ölbilder und Zeichnungen mit südlichen Motiven.

Von 1984 bis 1992 verfügte ich über ein privates Atelier in Wollishofen/ZH. Zugleich hielt ich mich viel in Paris auf. Fasziniert von dieser Stadt brachte ich viele Ideen und Motive für meine Werke mit nachhause.

Seit Mai 2005 lebe ich im Kanton Thurgau. Der Aufenthalt am See und in den Bergen inspiriert mich immer wieder für schöpferisches Tun.

Ich liebe es, viele Farben in einem Bild anzuwenden.

Die Ölbilder entstehen in einem langen Arbeitsprozess im Atelier.

Die mit Pastellkreide gemalten Bilder skizziere ich vor Ort im Freien.

Für die Zeichnungen und Aquarelle erfasse ich ansatzweise die Formen mit dem realen Farbton. Im Atelier werden die Skizzen zum Bild weiterentwickelt.

Oft dienen die Skizzen auch als Grundlage für ein Ölbild.